Seite 1 von 5
#1 über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Menschen Geschichten von Paparazzo 10.11.2016 20:53

avatar

Zitat von russ.snaiper im Beitrag CCCP-Kleinode, russischer Krimskrams, Sowjet-Schmuckstücke, Ostblock-Tinnef etc....
War aber nicht einfach zu Fahren , aber waren ja immer Regulierer dabei .


Ein Regulierer?, also ein Co-Pilot, der ins Steuer greift?

#2 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ich 10.11.2016 21:34

avatar

Nee, einer der mit Fähnchen außen rumtanzt, und den Fahrer einweist. So nen Zug fährste nicht so einfach ...

#3 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von russ.snaiper 13.11.2016 20:25

avatar

Hi paparazzo , ein Regulierer ist ein Soldat auf einem Motorad mit Sonderrechten . Er kann Fahrzeuge anhalten , Straßen oder Kreuzungen sperren und den Verkehr regeln . Er steht noch vor Ampel- und Verkehrszeichenregelung ! Bild entfernt (keine Rechte)Bild entfernt (keine Rechte)

#4 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Paparazzo 13.11.2016 22:23

avatar

Hallo Holger,

Danke für die Info. Wieder was dazugelernt.

#5 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ion Tichy 18.11.2016 21:01

avatar

Bei uns gab es eher die Sowjetmenschensoldatenregulierer zu sehen. Da kann ich mich noch gut dran erinnern. Die standen oft an den Kreuzungen. Dann konntest du nur hoffen, dass die Kolonnen entweder schon durch sind oder erst in einer Weile kommen. Wenn du doch Pech hattest, und hast sie gerade mitten im Marsch erwischt, dann hat es gewöhnlich etwas länger gedauert, da die Regulierer die Kreuzungen dann für den Normalverkehr gesperrt haben. Und bis eine oder mehrere Russenkolonnen durch waren, das hat gedauert.

Auch interessant sind die Geschichten, die sich um an der Kreuzung vergessene Regulierer ranken. Die hatten bei den Sowjetmenschensoldaten nämlich oft kein eigenes Fahrzeug, sondern wurden abgesetzt & wieder eingesammelt. Oder auch nicht. Wenn sie vergessen wurden, standen sie dort so lange, bis sie abgeholt wurden, da sie die Kreuzung nicht verlassen durften. Manchmal mussten sie dann von der örtlichen DDR-Bevölkerung mit Lebensmitteln versorgt werden. Hatten ja nichts dabei, waren alles nur Muschkoten. Wenn sie schließlich eingesammelt wurden, gabs mächtig Ärger für die armen Hunde, denn die Sowjetarmee vergisst natürlich niemanden. Die Strafen sollen wohl für die betroffenen Soldaten sehr unangenehm gewesen sein.
Ob das so stimmt, weiß ich nicht. Gibt darüber aber viele Geschichten gleichen Inhalts.

Grüße.
Axel

#6 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von russ.snaiper 19.11.2016 02:02

avatar

Hallo ION , hab selber zigmal erlebt mit den russ. Regulierern ! Mein Vater stammt aus Altenburg , dort war ei riesiges Muni-Lager ! Die LKW´s sind fast jeden Tag und natürlich auch nachts gefahren ! Da hatten sie mal einen Posten , m Ende der Woch vergessen , so das er zwei ! Wochen stehen mußte . Aber nur in der ersten Woche kam noch Verpflegung ! So das mein Opa dann hin ist und ihm was brachte , was er aber nicht annehmen wollte . Erst als mein Vater zu ihm ging und mit ihm sprach , auf russisch , da er Nachrichtenzugführer bei den GT war , nahm er das "Fresspaket" an . Noch ne Begebenheit . Sonntags haben die Freunde auch Frühsport gemacht , ABER mit einer Musikkapelle , welche auch mitlief und dann alle paar hundert Meter stehenbblieb und spielt ! Da passierte direkt vor unseren Haus etwas . Zwei Freunde kamen gelaufen und gaben einen Fahrradfahrer ein Schubs , sodas er stürzte . Direkt mit Kinn auf Bordstein . Die beiden lachten , aber als der Radfahrer laut russisch fluchte , da haben die zwei aber die Flucht ergriffen . Mein Vater ging gleich zu ihm , half und verarztete ihn dann . Nächsten Tag früh morgens , ein lautes Geschrei in dem Muni-Lager (war nur 150m entfernt) . mein Vater gleich hin und ich hinterher . Da hatten sie die beiden Delinquenten schon ermittelt und vor versammelter Mannschaft verprügelt ! Denn der Radfahrer war ein russ. Major . Mein Vater gleich zu Ihm und gesagt , das sie das nicht machen sllen , da es im ganzen Dorf zu hören ist . Da sagte der Major : die zwei kekommen deßhalb die Strafe , da sie dachte ich wäre ein Deutscher !

#7 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ion Tichy 19.11.2016 02:42

avatar

Grüß dich, Holger.

Jo, die Sowjetmenschenarmee war ein Garant für witzige & skurrile Geschichten. Ich fand die schon immer faszinierend. Nur für die betroffenen Muschkoten war es manchmal nicht so witzig.

Axel

#8 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ich 19.11.2016 14:41

avatar

Ich glaub, mit Geschichten über "Karl Heinz" müssen wa n neues Thema aufmachen, sonst wird's zuviel

#9 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ion Tichy 19.11.2016 18:33

avatar

"Karl Heinz"? Klär mich mal auf, noch nie gehört in dem Zusammenhang. Ist das auch so ein Begriff wie "Freunde" oder "großer Bruder" usw.?

Da wären gleich 2 Themen drin:
1. Skurrile, witzige & interessante Geschichten rund um den Sowjetmenschen (= die ganzen Russengeschichten).
2. Skurrile Geschichten die man schon mal gehört hat, von denen aber niemand weiß, ob sie wirklich stimmen (= der kopflose Motorradfahrer & so).

Grüße.
Axel

#10 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Paparazzo 19.11.2016 22:21

avatar

Zitat von Ion Tichy im Beitrag #138

Jo, die Sowjetmenschenarmee war ein Garant für witzige & skurrile Geschichten. Ich fand die schon immer faszinierend. Nur für die betroffenen Muschkoten war es manchmal nicht so witzig.



...ich sitze staunend und mit offenem Mund vor meinem Bildschirm und lese mit.....

#11 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ich 19.11.2016 22:37

avatar

Also ab Bezirk Schwerin nordwärts, hießen die Angehörigen der Westgruppe der Streitkräfte der UdSSR im Volksmund ""Karl Heinz ". Es war ja verpönt "Russen " zu sagen, was ja auch nicht stimmte, also hat sich irgendwer mal den Karl Heinz ausgedacht. Was die Sachsen zu dem Sowjeten gesagt haben, weiß ich nicht, bei uns hießen die so. Und da gibt's wirklich Geschichten zu erzählen, ..
Fakt ist, die Jungs, die diese Ausbildung durchgestanden haben, hätten wirklich durchgehalten, bis zum letzen Mann. (oder wären komplett übergelaufen.? )


PS: der kopflose Motorradfahrer ist ja nun keine Geschichte, das ist bewiesen, gibt's Protokolle, etc. Nur hat der das Auto nicht überholt, er lag halt im Graben.

#12 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ion Tichy 20.11.2016 00:23

avatar

Zitat von Ich im Beitrag #143
Also ab Bezirk Schwerin nordwärts, hießen die Angehörigen der Westgruppe der Streitkräfte der UdSSR im Volksmund ""Karl Heinz ". Es war ja verpönt "Russen " zu sagen, was ja auch nicht stimmte, also hat sich irgendwer mal den Karl Heinz ausgedacht. Was die Sachsen zu dem Sowjeten gesagt haben, weiß ich nicht, bei uns hießen die so. Und da gibt's wirklich Geschichten zu erzählen, ..
Fakt ist, die Jungs, die diese Ausbildung durchgestanden haben, hätten wirklich durchgehalten, bis zum letzen Mann. (oder wären komplett übergelaufen.? )


PS: der kopflose Motorradfahrer ist ja nun keine Geschichte, das ist bewiesen, gibt's Protokolle, etc. Nur hat der das Auto nicht überholt, er lag halt im Graben.



Danke Stefan, für die prompte Antwort.

Nee, "Karl Heinz" ist für mich vollkommen neu, aber das muss ja nichts heißen. Sagen wir mal, ich kann den Raum auf Höhe der Linie Berlin abdecken. Da ist mir dieser Begriff, auch bei meinen Frankfurter, Berliner & Magdeburger Kumpels, nicht untergekommen. Bei uns waren es einfach die Russen (Russenberge, Russenkasernen, Russenmagazin ...), das haben wir auch nicht böse oder gar abwertend gesagt. Es war einfach Umgangssprache. Nur, wer sich irgendwo einschleimen wollte, hat Sowjetmensch oder -bürger gesagt. Das Wort Russe war bei uns natürlich offiziell auch verpönt, selber Hintergrund. Manchmal hat man noch die Bezeichnung "großer Bruder" gehört. "Freunde" hast du meistens von angehörigen irgendwelcher Organe gehört, das war aber ganz selten. Mein Onkel hat mal erzählt, dass der Ball bei den Freunden über den Zaun geflogen ist. Ich hab das erst gar nicht mit den Russen in Verbindung gebracht & ihn entgeistert gefragt, wo das Problem gelegen hätte. Wie man sie weiter südlich in Sachsen oder Thüringen genannt hat, weiß ich aber auch nicht.

Der kopflose Motorradfahrer ist schon eine Geschichte, anscheinend eben eine wahre. Aber das ist jetzt Haarspalterei. Zu erzählen gäbe es bei beiden Themen sicher so einiges.

Grüße.
Axel

Kleiner Nachtrag: das Krokodil wiederum ist sehr wohl bekannt.

#13 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ich 20.11.2016 00:32

avatar

ich sag ja, ab Bezirk Schwerin nordwärts, ist wohl so eine Eigensprache gewesen. Bei uns hieß es immer , das " Karl Heinz "was angestellt hat..
Ich war 92 in Wolmirstedt, da gabs ja nu auch genug Garnisionen, die kannten das mit dem "Karl Heinz " auch nicht...
War wohl so Küstensprech.


Über den kopplosen Motorradfahrer gabs sogar ein DDR Krimiheft, da steht alles drin. Hatte ich auch mal.., natülich weg...

#14 RE:über Regulierer, "Karl-Heinz" , Muschkoten und andere Sowjet-Landser Geschichten von Ion Tichy 20.11.2016 01:52

avatar

Mensch, du bringst mich erst drauf. Das wollte ich sowieso noch fragen. Ich habe es so gehört, dass es im Osten eine Zeitschrift gab, in der nur solche Geschichten drin standen. War es nur ein Heft, oder eine ganze Reihe. Das ist doch bestimmt dieses Krimiheft. Kannst du darüber bitte noch ein paar Infos rüberschieben?

Danke.
Axel

#15 RE: RE:über Regulierer, von Ion Tichy 20.11.2016 21:00

avatar

Hi Dirk,

hab mich schon gewundert, wo die ganzen Beiträge geblieben sind. Alles klar. Okay, ab & zu kann man ja hier mal was einstreuen. Ich hoffe, die anderen machen hier auch kräftig mit.
Kannst du bitte noch das Wort "Landser" gegen das Wort "Menschen" tauschen? Sowjet-Landser klingt irgendwie . (Wären das dann Wlassow-Russen?)

Trotzdem hier nochmal dringend meine Bitte an Stefan, mehr Infos über besagtes Krimiheft über den kopflosen Motorradfahrer. Denn sonst kommt es ganz schnell dazu: !

Grüße.
Axel

#16 RE: RE:über Regulierer, von Dirk 20.11.2016 21:22

avatar

Zitat von Ion Tichy im Beitrag #15

Kannst du bitte noch das Wort "Landser" gegen das Wort "Menschen" tauschen? Sowjet-Landser klingt irgendwie . (Wären das dann Wlassow-Russen?)



jaja Herr Lehrer, schon berichtigt , zumindest im ersten Beitrag, ist mir zu mühselig, jetzt jeden einzelnen Beitrag zu korrigieren. (Stichwort bequem .

Sowjet-Landser ist natürlich genauso ein böser Faux-Pas wie den GAZ69 einen Russen-Jeep zu nennen,
ich sags aber trotzdem , kein Wunder bei einem, der Soviet statt Sowjet schreibt und sein Bajonett schärft, das ist wohl der ignorante Revoluzzer in mir

viele GrüßeDirk

#17 RE: RE:über Regulierer, von Ion Tichy 20.11.2016 21:24

avatar

Hahaha, Russenjeep wiederum ist vollkommen legitim.

#18 RE: RE:über Regulierer, von Ich 20.11.2016 21:47

avatar

So meine Erinnerung micht nicht trügt....
Es gab zu DDR Zeiten mehrere Reihen von solchen Heften. Einmal phantastische Geschichten, das war halt so Science fiction Kram, aber nicht nur mit Weltall. Dann gabs was mit Kriminalfällen, und just in der Reihe war das mit dem Mopedfahrer.., die Kopflose leich. Das waren aber alles nur so Heftchen, haben 15, oder 20 Pfennig gekostet. Dann gabs noch die guten Krimi Tschen bücher der DIE Reihe, das war wirklich gutes Zeug, meist international.... Hatte ich damals fast 50 Bücher von, immer im Antiquariat gekauft ;)

#19 RE: RE:über Regulierer, von Ion Tichy 20.11.2016 22:16

avatar

Okay,

vielen Dank, Stefan. Die wird man wohl heute nicht mehr bekommen, diese Heftchen. Schade, schade.

#20 RE: RE:über Regulierer, von Ich 20.11.2016 22:23

avatar

ahaa, bißen Google bringt Erinnerung zurück, das neue Abenteuer hieß die Serie, meist internationale Autoren, gekürzte Buchausgaben. Eines was ich immer noch im Koppe hab, ist , die Insel des Proteus.....!!!
In der Reihe gabs eben auch alte Sachen, wie den Reiter ohne kopp ! ;)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen
Datenschutz